Das wilde Määäh

das wilde mäh und die Monstermission

und jetzt der neue Band!!!

 

 

 

 

Unser Buchtipp für Kinder ab 5 Jahre zum Vorlesen und Selberleser „Das wilde Määäh“

Das wilde Mäh

von Vanessa Walder, Loewe-Verlag, 192 Seiten, 9,95 €

Ein wunderbares Kinderbuch um einen kleinen vegetarischen Findel-Wolf, der sich mit seinen Freunden als Reisegefährten auf die abenteuerliche Suche macht nach seiner wahren Herkunft.

  • Eine kleine Inhaltsangabe:

Ein kleines mähendes Bündel wird des Nachts in einem hohlen Baumstamm abgelegt. Adoptiert von der Wölfin Rhea wächst das geheimnisvolle Tier namens Ham mit den drei Wolfskindern als Wolf unter Wölfen auf. Denn es hat ja spitze Eckzähne … auf dem Kopf, es jagt gerne … saftige Blätter und es heult den Mond an … und es klingt wie „Määäh“. Nachdem Ham erfahren hat, dass er doch kein Wolf ist, begibt er sich mit seiner Wolfschwester Feder und seinem besten Freund, dem Rehbock Flöckchen, auf die Suche nach seiner „wahren“ Familie. Dabei lernen sie die raffinierte Katze Nobia kennen, die den Weg zu kennen scheint, und befreien das Ausbrecher-Stierkalb Quentin. Die Reisegefährten erleben auf dem Weg zu Hams Herde einige sehr aufregende und spannende Abenteuer, bis Ham endlich weiß, wohin er gehört. Mehr wird nicht verraten. Selber lesen!

  • Auszug aus dem Buch:
  1. 84 – 86. Ham hat die Katze Nobia gefragt, ob sie weiß, wohin er gehen muss, um zu seiner biologischen Familie zu kommen. Die Katze erwidert:

„Mir scheint, du weißt nicht viel, Kleiner. Und bei der ganzen Sache geht es nicht um mich, hab ich recht?“ „Oh…nein, Madame Katze. Es geht um mich.“ „Aha.“ Die Katze legte sich auf die Seite und schloss die Augen. Ham war sicher, dass Madame Katze überlegte, wie sie ihm am besten helfen konnte, und verhielt sich still, um sie nicht zu stören. Nach einer Weile hörte er Geräusche hinter sich und drehte sich um. „Wo bleibst du denn?“ , zischte Feder. „Wir haben schon gedacht, einer hätte dich gefressen.“Pssst! Ich habe Madame Katze gefunden“, flüsterte Ham. „Sie muss nachdenken. Wir sollten sie nicht stören.“ Feder und Flöckchen stellten sich neben ihn und legten wie er die Köpfe zurück. Sie schwiegen eine Weile. Dann räusperte sich Flöckchen. „Für mich sieht’s aus, als würde sie schlafen.“ „Tief und fest“, bestätigte Feder und rief: „Hey Katze!“ Ham zuckte zusammen. Die Katze auf dem Dach streckte sich und gähnte. „Oh, ihr seid mehr geworden“, sagte sie ohne Interesse. „Haben Sie etwa geschlafen?“, rief Ham entrüstet. „War das nicht ziemlich offensichtlich?“ Die Katze gähnte wieder….“Miau. Ich bin die Katze. Wenn ich nützlich wäre und simpel und tun würde, was man von mir will, wäre ich ein Hund. Katzen sind Katzen.“

 

  • Beurteilung:

Eines der bezauberndsten Kinderbücher der letzten Jahre. „Das wilde Määäh“ erzählt eine spannende und sensible Geschichte von Freundschaft, Mut, Toleranz, Freiheit und davon, was Familie ausmacht. Der Held Ham lernt, dass nicht wichtig ist, dass man so ist wie die anderen, sondern dass einen die anderen so mögen und akzeptieren, wie man ist – auch wenn man „anders“ ist.

Vanessa Walden erzählt in einer wundervoll kindgerechten und leichten, humorvollen Sprache eine fesselnde Geschichte mit liebenswerten Charakteren, die sich sowohl zum Vorlesen für Kinder ab ca. 5 Jahren eignet als auch zum Selberlesen für Grundschulkinder ab 8 Jahren. Für die Vermittlung von wichtigen Werten in der Erziehung ist dieses Buch eine tolle Hilfestellung.

Hervorzuheben sind auch die liebevollen Zeichnungen von Falk Holzapfel, bei denen man sich in all die knuddeligen Tiere verlieben kann – bis auf die Bluthunde und den gefährlichen Oberstier!